Omas Rouladen

Heute ein Rezept meiner Mutter…

Ich finde das die Rouladen meiner Mutter einfach die Besten überhaupt sind.  Das wird wohl jeder behaupten, allerdings habe ich dies auch mehrfach von anderer Seite bestätigt bekommen.

Für die Rouladen braucht ihr:

Rindfleisch Rouladen vom Metzger eures Vertrauens (hierzu werde ich später noch etwas sagen.)

Zwiebeln

Essiggurken

Rauchfleisch durchwachsen

Tomatenmark

Senf

Salz, Pfeffer, Rosenpaprika

Karotten und Rinderfond für die Soße

 

Zum Thema Rouladen:

Die Rouladen verwende ich ja schon bei „Dörrfleisch“.Dafür war ich hier in Mamming beim Metzger meines Vertrauens und habe „5 Rouladen“ bestellt. Die Antwort der Dame hinter der Theke:

„Tut mir leid ich habe nur noch eine hier vorne und die anderen sind noch nicht lange genug abgehangen!“ somit habe ich nur eine Roulade bekommen und das war gut so!

Ist das Fleisch nicht lange genug gereift ist es einfach kein Genuss, da es zäh ist und es legt durch die Reifung auch geschmacklich noch mal zu.  Somit hat man mit einem Metzger der hierauf achtet wirklich Glückgehabt.

 

Am Anfang würzen wir die Rouladen mit Pfeffer, Salz und Paprika. Ich bzw. meine Mutter würzen nur eine Seite da man ansonsten oft etwas zu stark würzt, außerdem essen ja Kinder mit :)… jetzt bestreichen wir die Roulade mit Senf, Tomatenmark und verteilen dann kleingeschnittene Zwiebeln darauf. Auf die Zwiebeln kommt je nach dicke und Größe ein bis zwei Scheiben Rauchfleisch undzwei bis dreiScheiben Essiggurke.

Alles drauf?! Gut dann einrollen und mit Spießen, Zahnstocher oder Rouladenring fixieren.

Im Bräter erst ein paar Zwiebeln und Karotten andünsten dann die Rouladen dazugeben. Anbraten und mit Rinderfond und etwas Wasser aufgießen und für ca. 2 Stunden bei 180 Grad in den Ofen.

Da geht es nicht so genau, wenn man länger Zeit hat kann man sie auch bei 80°C über mehrere Stunden (z.B. über Nacht) im Ofen lassen.  Ich habe sie in diesem Fall 4hbei ca. 100°C bis 120°C (so genau geht es beim Holzofen nicht) in Nepomuk verweilen lassen da wir sie für den kommenden Tag vorbereitet haben.

Am Folgetag habe ich sie dann mitsamt dem Bräter im E-Herd aufgewärmt und Spagetti dazu gekocht.

Seit ich denken kann gibt es bei uns zu den Rouladen immer Spagetti, Ich weiß nicht wo diese „Tradition“ herkommt aber das ist auch egal. Ich mag es so und möchte nix anderes dazu! Mittlerweile gibt es sogar bei meiner Schwiegermutter Spagetti zu Rouladen… so muss das sein 😉

Soweit erst mal wieder von mir und viel Spaß bei nachkochen,

Euer Fluffy!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.