beurre manié… die Mehlbutter

Hallo Alle zusammen,

 

Dieser eintrag hat erst mal noch keine Bilder da ich leider gerade technische Probleme beim uploade habe, die werden aber auf jeden Fall nachgeliefert!

 

heute wider mal ein „Quicky“ und zugleich ein Tipp für ein Küchenhelferlein den ich mir bei einem Kochkurs bei  Joachim Schwemmer vom Gasthaus zum goldenen Hirschen in Lenkersheim abgeschaut habe.

Übrigens, das Gashaus ist ein echter Geheimtipp. Hier könnt ihr fränkische Speissen auf Sterneniveau zu vernüftigen Preisen erleben. Viele  Zutaten kommen aus dem eigenen Garten und von umliegenden Landwirten… Aber auf jeden Fall reservieren!

Jetzt aber auf zur Tat!

Wir machen eine Mehlbutter oder auch beurre manié.

Erste Große Frage: Wozu zum Geier braucht man das?!

Ganz einfach, für Soßen!

Jeder kennt es, man setzt eine Soße an aber denkt sich „Hmm viel zu dünn!“ Aber wie binden ohne klumpen? Jetzt kommt die große Stunde der Mehlbutter . Kleine Würfel rein rühren, aufkochen und fertig.

Die Vorteile:

  • Das Mehl klumpt nicht
  • Schön portionierbar
  • Geschmacks „kick“ durch die Butter

 

Ihr braucht dazu:

Butter und Mehl  (Leider kann ich hier keine Mengenangaben mache da man das Mehl nach Gefühl zugeben muss.)

Ich habe auf jeden Fall erst mal  500g Butter genommen und ich schätze ca. 500g bis 600g 405er Mehl (Ja beim nächsten mal werde ich wiegen.)

Heute habe ich es mir leicht gemacht und habe den Termomix dafür genommen. Normalerweise habe ich es mit Pfanne, Sieb und viel Rühren gemacht aber wenn man einen Helfer hat sollte man ihn auch nützen.

So, jetzt aber los!

Butter in den TM bröckeln und schmelzen lassen, dazu habe ich den TM auf  70°C eingestellt . Sobald die Butter schön flüssig ist kommt das Mehl dazu und zwar so lange bis es eine zähe Masse ist, ungefähr so wie Honig.

Ich habe jetzt (lacht nicht!) zwei dachlattenstücke geholt und Frischhaltefolie dazwischen gelegt und die zähe Masse „eingefüllt“ . Eine Sache hatte ich nicht bedacht! Der Ofen war an, also hat das Ganze bis zum nächsten Morgen gebraucht bis es fest war.

Aus der „Wurst“ habe ich ca. 1cm dicke Scheiben geschnitte, verpackt und in die Tiefkühltruhe gesteckt. So hält das ganze lange und ihr könnte es schön portionieren.

So viel spass beim nachmachen und beim Soßen binden, es muss  ja nicht immer der „sosenfix“ sein.

Liebe Grüße

Fluffy.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.